5. Sep, 2016

Ron Howard und Brian Grazer über Stephen King Adaptionen und "The Dark Tower"

Bildmaterial: Fair use, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=20131558

Die Visualisierung von Stephen King Romanen erwies sich in der Vergangenheit schon mehrfach als nicht die leichteste Aufgabe. Nicht zuletzt, weil King bis ins Detail beschreibt, was der Leser sich vorzustellen hat uns sich dann fühlt, als wäre er Teil der Geschichte. Bislang gibt es unzählige Adaptionen von King Romanen, die bislang aber, mit einigen Ausnahmen, nicht umfassend überzeugen konnten. Man erinnere sich an die Serie „Under the Dome“, die sich mit ganz gutem Beginn, dann relativ schnell festgefahren hatte. In einigen Fällen, hatten die Verantwortlichen die Geschichten so dermaßen verändert, dass dies im Endeffekt zum Reinfall bei den Fans beigetragen hat.

Im aktuellen „Dark Tower“ Projekt, kommen die Produzenten ebenfalls nicht ohne Story Veränderung aus. Dies wurde kürzlich in einem Interview gegenüber „Deadline“ erklärt. So sei kein „Clint Eastwood Verschnitt“ vom Charakter Roland Deschain zu erwarten – denn das sei das Bild, welches die meisten Romanleser von ihm haben. Man sei aber sehr wohl darauf bedacht, das inhaltliche nicht aus den Augen zu verlieren und sich vom Tempo der Geschichte treiben zu lassen.

So Produzent Ron Howard im Interview:

„Akiva Goldsman fing schon mit den Arbeiten an, als die Rechte noch gar nicht verfügbar waren. Das betraf vor allem die Frage, wie eine Verfilmung aussehen könnte. Er präsentierte mir schließlich eine Fassung, in der „Dark Tower“ Neulinge dürften an der Stelle nur Bahnhof verstehen – das Horn des Eld bereits ganz am Anfang eingeführt wird, was es uns ermöglicht, verschiedenste Elemente aus den Romanen auf ganz neue Weise miteinander zu kombinieren. Das war im Grunde der Auslöser für die ganzen Überlegungen, eine Verfilmung zu drehen. Anschließend haben wir die Story etwas vereinfacht und dafür gesorgt, dass im ersten Film vor allem die Beziehung zwischen Jake Chambers und Roland im Mittelpunkt steht.“