28. Nov, 2016

Lucasfilm Präsidentin Kathleen Kennedy plaudert über die mögliche Zukunft von "Star Wars"

Bildmaterial: Von Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41576189

Wer könnte sich ein „Star Wars“ Universum ohne die berühmten Episodenfilme vorstellen? Offenbar die Verantwortlichen bei Disney, denn dort wird mit Spannung der Erfolg des ersten Spin offs „Rogue One“ erwartet, um die weitere Vorgehensweise festzulegen. Der Start des Ablegers dürfte somit einen möglichen Kurs vorgeben, den Disney mit dem Franchise einschlagen will.

In einem Interview bzgl. der Spin offs zur Reihe und ob sich Disney vorstellen könnte, nur noch solche zu bringen, äußerte sich Produzentin Kathleen Kennedy wie folgt:

"Darüber sprechen wir gerade. Wäre es möglich, nur noch Spin-offs zu produzieren? Sicher. Aber ich bin mir noch nicht sicher. Wir müssen uns das erste einmal genau ansehen."

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nur noch ein weiteres Spin off bestätigt. Das bekanntermaßen im Jahr 2018 startende Han Solo Projekt mit Alden Ehrenreich in der Rolle des bekannten Schmugglers. Ein Spin off zum Kopfgeldjäger Boba Fett hätte ursprünglich von Regisseur Josh Trank umgesetzt werden sollen, wurde jedoch von Disney im Vorfeld wieder auf Eis gelegt. Eine weitere Geschichte die es wert wäre erzählt zu werden, ist die von Obi Wan Kenobi, der Gerüchten zufolge – wie in Episode 1-3 – wieder von Ewan McGregor verkörpert werden könnte. McGregor hatte seinen Willen dies zu machen schon vor einer Weile öffentlich kundgetan.

Somit ist die Zukunft der Episodenfilme bei Disney noch offen, aber auch George Lucas selbst wollte ursprünglich nach Episode IX die Saga beenden. Auch ein Grund dürfte sein, dass die einzelnen Ableger mit diversen künstlerischen Freiheiten wesentlich einfacher zu produzieren sind als eine zusammenhängende Reihe.

Kathleen Kennedy über die zukünftigen Ideen:

Es gibt mögliche Filme, über die wir uns viel unterhalten haben. Wir planen, uns im Januar zusammenzusetzen, sobald wir mit den Dreharbeiten zu Star Wars: Episode VIII abgeschlossen haben. Bis dahin haben wir dann „Das Erwachen der Macht“ und „Rogue One“ veröffentlicht. Dann haben wir genügend Informationen und können uns genau überlegen, was wir tun wollen.  Was machen wir? Was ist aufregend? Und was sind die Elemente, die wir genauer erforschen wollen?“

Nach dem Bruch mit altbewährten „Star Wars“ Traditionen wie dem gelben Lauftext und einer der wohl berühmtesten Melodien der Filmegeschichte – das Intro von John Williams – dürfte Disney und Lucasfilm, wenn „Rogue One“ gut läuft, wohl auch keine Probleme damit haben, auch die Episodenfilme in eine weit, weit entfernte Galaxis zu verbannen…..