14. Aug, 2017

Bildmaterial: © ZDF / Eva Katharina Bühler

In der vierteiligen Thriller-Reihe "Stunde des Bösen" gibt die ZDF-Nachwuchsredaktion Das kleine Fernsehspiel zum zweiten Mal jungen Drehbuch- und Regie-Talenten Gelegenheit, ihre eigenen Spielarten des Thriller-Genres zu entwickeln. Die Filme dieser neuen Auflage von "Stunde des Bösen" wurden ausschließlich von Regisseurinnen inszeniert.

Sendetermine und Titel:

 

Winterjagd
Montag, 2. Oktober 2017, 0.00 Uhr

 

DETOUR
Montag, 9. Oktober 2017, 0.15 Uhr

 

LOCKDOWN - Tödliches Erwachen
Montag, 16. Oktober 2017, 0.15 Uhr

 

Die Familie
Montag, 23. Oktober 2017, 0.20 Uhr

 

10. Aug, 2017

Bildmaterial: Fair use, https://en.wikipedia.org/w/index.php?curid=10448901

Es gibt Gerüchte um die Verfilmung des Cyberpunk Romans „Neuromancer“ von Autor William Gibson. Den Gerüchten zufolge soll „Deadpool“ Regisseur Tim Miller den Film mit seinem Studio Blur im Verleih von 20th Century Fox verwirklichen. Doch auch andere Projekte verlangen derzeit nach Millers Aufmerksamkeit.

Bekanntermaßen verabschiedete sich Miller von der Fortsetzung des Marvel Hits „Deadpool“ – offiziell wegen kreativer Differenzen zwischen ihm und Hauptdarsteller Ryan Reynolds – und widmet sich nun nebst „Neuromancer“, auch noch dem bisher namenlosen „Terminator“ Projekt von Paramount und Skydancer und der Verfilmung des Science Fiction Romans „Control“.

Im Plot von „Neuromancer“ dreht es sich um den Computerfreak Case, der von einem Unbekannten rekrutiert wird, um sich in`s System einer künstlichen Intelligenz zu hacken. An seiner Seite findet sich noch Molly, eine Streetfighterin mit einigen bionischen Upgrades, wie Cyberaugen und ausfahrbaren Klingen an den Fingern.

Der Roman „Neuromancer“ dürfte in der Fan Szene von z. b. „Ghost in the Shell“ nicht unbekannt sein, da es auch schon 1984 erschien. Insgesamt bildet die Geschichte mit den Romanen „Biochips“ und „Mona Lisa Overdrive“ eine Trilogie.

Sollte dies nicht nur ein Gerücht bleiben, dürfte Tim Miller genug zu tun bekommen und es sollte spannend werden.

20. Jul, 2017

Bildmaterial: Copyright: ZDF/Jacqueline Krause-Burberg Im Bild: Michael Klammer (Dan Dawson), Christiane Balthasar (Regie), Marianne Sägebrecht (Rosa Seidl), Gisela Schneeberger (Gisela Hofstetter), Heike Voßler (Produzentin), Emre Erkem (Kamera), Carolin Otto (Autorin), Lisa Maria Potthoff (Vicky Dawson).

"O'draht is!" für eine Komödie über bayerische "Spezl"-Wirtschaft, die Münchner Society und den Gerstensaft, der alles am Laufen hält: "Bier Royal" entsteht derzeit in München und Umgebung als zweiteilige Familienkomödie für das ZDF. Regisseurin Christiane Balthasar inszeniert die Geschichte einer erfolgreichen, zerstrittenen Brauereifamilie, in der nach dem Tod des Patriarchen jeder erst recht das Messer wetzt. Neben Gisela Schneeberger und Lisa Maria Potthoff spielen Ulrike Kriener, Marianne Sägebrecht, Michael Klammer, Robert Palfrader und viele andere. Das Drehbuch stammt von Carolin Otto.

Das alteingesessene Münchner Familienunternehmen Arnulfbräu steht für jahrhundertealte, unumstößliche bayerische Tradition. Diese Gewissheit gerät ins Wanken, als Inhaber Franz-Xaver Hofstetter (Andreas Giebel) stirbt. Gisela (Gisela Schneeberger), seine Ehefrau, und Vicky (Lisa Maria Potthoff), Hofstetters Tochter aus erster Ehe, streiten um das Erbe. Und darüber, wie das Unternehmen in Zukunft geführt werden soll: Weiter nach bayerischer Wirtshaustradition? Oder nach einem neuem Konzept, vegane Bio-Weißwurst inklusive? Ein schonungsloser Machtkampf beginnt und führt die unabhängige Brauerei fast in den Ruin. Dabei hat Arnulfbräu mit globalen Konkurrenten und der investigativen Promireporterin Renate Rottmann (Ulrike Kriener) schon genug Probleme.

"Bier Royal" ist eine ZDF-Auftragsproduktion der MOOVIE GmbH (Produzenten: Oliver Berben und Heike Voßler). Verantwortlicher Redakteur im ZDF ist Günther van Endert. Die Dreharbeiten dauern bis 5. September 2017, ein Sendetermin steht noch nicht fest.

17. Jul, 2017

Verschiebung auf  ein (noch) unbestimmtes Datum für den Kampfeinsatz der Hua Mulan. Viele Gerüchte und Diskussionen um z. b. die Musik, gingen der Umsetzung der Realverfilmung eines der beliebtesten Disneyfilme voraus.

War doch vor kurzem noch der Starttermin für den 02. November 2018 fixiert, wurde auf der D23 Expo verkündet, dass sich der Termin für die Live Action Adaption auf einen noch undefinierten Termin für das Jahr 2019 verschiebt.

Wie bekannt ist, hat sich Disney aber noch 2 Startdaten für das Jahr 2019 freigehalten. Die da wären am 8. November und am 201. Dezember, also kann es gut möglich sein, dass einer der beiden Termine für den „Mulan“ Film avisiert wird.

Bis auf die Tatsache, dass es wieder wie gewohnt die musikalischen Höhepunkte aus dem Trickfilm zu sehen und hören geben wird, ist noch nicht viel bekannt zum „Mulan“ Realfilm. Die Regie übernimmt die „Kaltes Land“ Regisseurin Niki Caro.

10. Jul, 2017

Bildmaterial: © Sony / MGM

Sollten die aktuellen Gerüchte, im Bezug auf Bond -  Daniel Craig, stimmen, dürfte es wieder einmal am schnöden Mammon gelegen haben, dass es sich Mr. Craig doch noch einmal überlegt hat. Laut eigene Aussagen, würde er sich lieber „die Pulsadern aufschneiden“, als noch einmal in den Dienst ihrer Majestät zu treten. Die derzeitige Gerüchteküche sieht aber anders aus.

Wie die britische Presse „The Daily Mirror“ berichtet, soll aus dem engen Kreis der zuständigen Bond-Produzentin Barbara Broccoli bekannt geworden sein, dass die Zusage (zumindest für einen weiteren Film) Craigs nun fixiert ist. Die Dreharbeitsn sollen schon 2018 starten.

Ein offizielles Statement des Mimen selbst oder der Produktionsfirma Eon Productions ist aber noch ausständig, deswegen sollten sich die Craig Fans mit Euphoriegesängen noch zurückhalten, jedoch verdichten sich die Hinweise, da es schon vor Monaten Gespräche hierzu mit Broccoli gegeben hat.

Schon mehrfach wurden, aufgrund der harten Ansagen von Craig über seinen Agentenabschied, mögliche Ersatzdarsteller vorgestellt. Darunter fanden sich Namen wie Idris Elba, Tom Hardy, Aidan Turner, Tom Hiddleston und James Norton. Hiddleston dementierte dies aber sofort, was auch mit einem privaten Skandal zusammenhängen könnte.

Es bleibt spannend, wer in Zukunft mit dem Zitat „Bond, James Bond“ die Damen beglückt…